Was ist die Blockchain und warum kann man sie für Zertifikate nutzen?

Lennard Wenzel
January 31, 2021

Die sogenannte Blockchain erfreut sich in den letzten Jahren einer immer größeren Beliebtheit. Dabei hast Du sicherlich auch schon von Krypto-Geld wie Bitcoin und Protokollen wie Ethereum gehört. Diese digitalen Protokolle entstammen der Blockchain und werden ähnlich wie Aktien auf Handelsplätzen gehandelt. Hinzu kommt, dass Krypto-Geld sich auch als alltägliches Zahlungsmittel in Geschäften und Online Shops etablieren. Dennoch gibt es weitere sinnvolle Lösungen, die Blockchain für weitere Einsatzmöglichkeiten im Alltag zu nutzen. Um Klarheit über die Blockchain, Bitcoin und Ethereum zu schaffen, erklären wir Dir alles Notwendige zum Thema in unserem Artikel. Außerdem gehen wir darauf ein, weshalb es Sinn machen kann für die Ausstellung von Zertifikaten diese Technologie zu nutzen. Mit unseren konkreten Beispielen solltest Du dann in der Lage sein, die Vorteile und Funktionsweise der Blockchain für Zertifikate zu erkennen.

Was ist Blockchain?

Damit Zahlungen und Datenweitergaben unverändert für beide Parteien ersichtlich sind, benötigte man bisher einen Mittelmann, welchem beide Parteien vertrauen. Fällt dieser Weg, bedarf es einer dezentralen Lösung, welche die Informationen abspeichert und für alle Beteiligten ersichtlich werden lässt. Dies ist die Geburtsstunde der Blockchain. Im weiteren Sinne lässt sich diese daher als dezentrale Datenbank definieren, in welcher Transaktionen und Vermerke chronologisch hinzugefügt werden. So sind die dort hinterlegten Datensätze einzigartig und durch die festgelegte Reihenfolge nachträglich unveränderbar. Mit dieser Datenbank wurden Peer-to-Peer Übertragungen möglich, ohne sich einer dritten Person bedienen zu müssen. Ein einzelner Block dieser Chain (dt. Kette), bildet somit eine Aktion ab. In unserem Fall kann es sich hierbei um die Vergabe eines Zertifikates sein.

Was ist Ethereum?

Eine solche Blockchain bietet Ethereum für die öffentliche Nutzung an. Als Anbieter der Token Ether, welche die zweitgrößte Marktkapitalisierung aller Tokens hat (Stand: 2020), ist die Blockchain nicht nur für Transaktionen stark nachgefragt. Neben den Zahlungen mit Ether kann auch ein beliebiges Zertifikat verschlüsselt werden. Der Grundgedanke von Ethereum ist es ein alternatives Protokoll zu schaffen, welches die Entwicklung von dezentralisierten Anwendungen ermöglicht. Ethereum erreicht das, indem sie ein funktionaler Layer bereitstellt: eine Blockchain mit eigener Programmiersprache, die es jedem erlaubt Applikationen mit Smart Contracts zu bauen und dabei eigene Regeln für Eigentum, Transaktionsformat und weiterem festzulegen. Das Grundkonzept der Smart Contracts kann man sich als kryptographische Box vorstellen, welche einen Wert beinhalten, der ausgelöst wird, sobald bestimmte Bedingungen eingehalten werden.

Seit mittlerweile sechs Jahren nutzen User weltweit neben vielen weiteren dezentralisierten Applikationen die Ethereum Blockchain, um sichere Transaktionen und Kommunikationen durchzuführen. Die klaren Vorteile der Blockchain sind, dass sie zeit- und ortsunabhängig genutzt werden kann. Beglaubigungen und Vertrauensfragen gehören zudem der Vergangenheit an. Im Vergleich zu Banken und Notaren, haben digitale Blöcke in dieser Kette den Vorteil, bei gleichbleibender Glaubwürdigkeit nur einen Bruchteil an Gebühren zu kosten. Diese Eigenschaft kann für das Ausstellen von Zertifikaten besonders attraktiv sein.

Warum kann man diese für Zertifikate nutzen?

Das Abändern von Dokumenten im Nachgang kann große Risiken und Probleme mit sich bringen. Daher ist es sinnvoll, Dokumente jeglicher Art mit einem Zertifikat zu versehen. Unternehmen wie Certifaction stellen hier die Möglichkeit zur Verfügung, beliebige Dokumente mit der Ethereum Blockchain zu zertifizieren. So stellt man sicher, dass niemand im Nachhinein etwas an den zertifizierten Dokumenten verändern kann. Vorstellen kannst Du Dir diesen Prozess, wie das Erzeugen eines digitalen Fingerabdrucks.

Eine einzigartige Nummerierung wird den Dokumenten beigefügt, was in Form eines einmaligen Zertifikats geschieht. Um nun als Empfänger dieses Dokuments die Echtheit zu verifizieren, lässt sich ein sekundenschneller Abgleich in der Blockchain vornehmen. Dank der einmal vergebenen Position unseres Blocks, ist die Echtheit schnell überprüft. Wichtige Dokumente und Unterlagen sind so auch im digitalen Verkehr einfach zuzuordnen und überprüfbar.

Die Vorteile der Blockchain für Dokumente im Überblick

Nachdem Du nun weißt, was genau eine Blockchain ist, lassen sich viele dazugehörige Begriffe leichter nachvollziehen. Dasselbe gilt für die Zertifizierung von Dokumenten, um die Echtheit festzustellen. Auf der Liste dieser gesamten Vorteile, steht die Sicherheit unserer Auffassung nach an erster Stelle. Veränderbare Dateien sind dank der Blockchain ein Relikt der Vergangenheit und lassen Betrügern keine Möglichkeit mehr, etwaige Änderungen an Dokumenten vorzunehmen. Dank der einheitlichen Vergabe von Zertifikaten durch die Ethereum Blockchain, können alle Empfänger an einer dezentralen Stelle und zu jeder Zeit die Kredibilität der erhaltenen Dokumente überprüfen. Somit lässt sich Zeit sparen, was in einer effizienteren Arbeitsweise resultiert. Nicht zuletzt das proaktive Vorgehen gegen den Versand unverschlüsselter Dateien ist es, was die digitale Kommunikation auf einen neuen Sicherheitslevel hebt. So hast auch du ein Zertifikat, das für die "Ewigkeit" ist.